Kapitalstruktur

Aktienkapital

in CHF31.12.202131.12.202031.12.201931.12.2018
Ordentliches Aktienkapital26 169 59626 069 99626 069 99626 069 996
Bedingtes Aktienkapital614 656714 256714 256714 256
Genehmigtes Aktienkapital1 880 0001 880 0003 908 0003 908 000
Eigene Aktien per Ende Jahr850 5211 092 356121 873842 837


Ordentliches Kapital

Das Ak­ti­en­ka­pi­tal der ORI­OR AG ist voll li­be­riert und be­trägt CHF 26 169 596. Es ist auf­ge­teilt in 6 542 399 Na­men­ak­ti­en mit ei­nem No­mi­nal­wert von je CHF 4.00. Es be­steht nur eine Ka­te­go­rie von Na­men­ak­ti­en. 


Bedingtes Kapital

Das Ak­ti­en­ka­pi­tal der Ge­sell­schaft kann im Ma­xi­mal­be­trag von CHF 614 656 durch Aus­ga­be von höchs­tens 153 664 voll­stän­dig zu li­be­rie­ren­den Na­men­ak­ti­en mit ei­nem Nenn­wert von je CHF 4.00 durch Aus­übung von Op­ti­ons­rech­ten er­höht wer­den. Die Op­ti­ons­rech­te kön­nen nach Mass­ga­be ei­nes Be­tei­li­gungs­plans oder meh­re­rer Be­tei­li­gungs­plä­ne den Ver­wal­tungs­rä­ten und den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern der Ge­sell­schaft und de­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten ge­währt wer­den. Der Aus­ga­be­preis für die neu­en Ak­ti­en so­wie die Be­tei­li­gungs­plä­ne wer­den vom Ver­wal­tungs­rat fest­ge­setzt. Das Be­zugs- und Vor­weg­zeich­nungs­recht der Ak­tio­nä­re ist für die­se be­ding­te Ka­pi­tal­er­hö­hung aus­ge­schlos­sen. Der Er­werb der Na­men­ak­ti­en durch Aus­übung von Op­ti­ons­rech­ten so­wie jede nach­fol­gen­de Über­tra­gung un­ter­lie­gen den Ein­tra­gungs­be­schrän­kun­gen ge­mäss Ar­ti­kel 5 und 6 der Sta­tu­ten der Ge­sell­schaft. 


Genehmigtes Kapital

Der Ver­wal­tungs­rat ist er­mäch­tigt, das Ak­ti­en­ka­pi­tal je­der­zeit bis spä­tes­tens am 5. April 2024 durch Aus­ga­be von ma­xi­mal 470 000 voll zu li­be­rie­ren­den Na­men­ak­ti­en mit ei­nem Nenn­wert von je CHF 4.00 pro Ak­tie um ins­ge­samt CHF 1 880 000 no­mi­nal zu er­hö­hen. Eine Er­hö­hung in Teil­be­trä­gen ist ge­stat­tet. Der je­wei­li­ge Aus­ga­be­be­trag, der Zeit­punkt der Di­vi­den­den­be­rech­ti­gung und die Art der Ein­la­gen wer­den vom Ver­wal­tungs­rat be­stimmt. Die neu­en Na­men­ak­ti­en un­ter­lie­gen nach dem Er­werb den Ein­tra­gungs­be­schrän­kun­gen ge­mäss Art. 5 und 6 der Sta­tu­ten.

Der Ver­wal­tungs­rat ist be­rech­tigt, das Be­zugs­recht der Ak­tio­nä­re zu be­schrän­ken oder aus­zu­schlies­sen und Drit­ten zu­zu­wei­sen, (i) wenn sol­che neu­en Ak­ti­en für die Über­nah­me von Un­ter­neh­men, Un­ter­neh­mens­tei­len oder Be­tei­li­gun­gen oder für In­ves­ti­ti­ons­vor­ha­ben oder zur Fi­nan­zie­rung oder Re­fi­nan­zie­rung sol­cher Trans­ak­tio­nen der Ge­sell­schaft ver­wen­det wer­den sol­len oder (ii) im Fall na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Plat­zie­rung von Ak­ti­en zum Zwe­cke ei­ner ra­schen und fle­xi­blen Be­schaf­fung von Ei­gen­ka­pi­tal, wel­ches ohne Be­schrän­kung oder Aus­schluss des Be­zugs­rechts nur schwer oder zu we­sent­lich schlech­te­ren Be­din­gun­gen mög­lich wäre.

Nicht aus­ge­üb­te Be­zugs­rech­te kann der Ver­wal­tungs­rat ver­fal­len las­sen, oder er kann die­se bzw. Na­men­ak­ti­en, für wel­che Be­zugs­rech­te ein­ge­räumt, aber nicht aus­ge­übt wur­den, zu Markt­kon­di­tio­nen plat­zie­ren oder an­der­wei­tig im In­ter­es­se der Ge­sell­schaft ver­wen­den.


Partizipations- und Genussscheine

Die ORI­OR Grup­pe hat kei­ne Par­ti­zi­pa­ti­ons- oder Ge­nuss­schei­ne aus­ste­hend.


Beschränkung der Übertragbarkeit und Nominee-Eintragungen

Die Na­men­ak­ti­en der ORI­OR AG kön­nen un­be­schränkt über­tra­gen wer­den. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung für die Ein­tra­gung im Ak­ti­en­re­gis­ter ist eine Er­klä­rung des Er­wer­bers, dass die Ak­ti­en im ei­ge­nen Na­men und für ei­ge­ne Rech­nung er­wor­ben wur­den. An­sons­ten be­ste­hen kei­ne wei­te­ren Ein­tra­gungs­be­schrän­kun­gen. No­minees wer­den mit Stimm­recht im Ak­ti­en­buch ein­ge­tra­gen, wenn der be­tref­fen­de No­minee ei­ner an­er­kann­ten Bank- und Fi­nanz­markt­auf­sicht un­ter­stellt ist und mit dem Ver­wal­tungs­rat der Ge­sell­schaft eine Ver­ein­ba­rung über sei­ne Stel­lung ab­ge­schlos­sen hat. Das vom No­minee ins­ge­samt ge­hal­te­ne Ak­ti­en­ka­pi­tal darf 2% des aus­ge­ge­be­nen Ak­ti­en­ka­pi­tals der Ge­sell­schaft nicht über­schrei­ten. Der Ver­wal­tungs­rat kann über die­se Ein­tra­gungs­gren­ze hin­aus No­minees mit Stimm­recht im Ak­ti­en­buch ein­tra­gen, falls die No­minees Na­men, Adres­sen, Staats­an­ge­hö­rig­keit und die Ak­ti­en­be­stän­de der­je­ni­gen Per­so­nen of­fen­le­gen, für de­ren Rech­nung sie 2% oder mehr des aus­ge­ge­be­nen Ak­ti­en­ka­pi­tals hal­ten. Im Be­richts­jahr wur­den kei­ne No­minees mit Stimm­recht über die Gren­ze von 2% ein­ge­tra­gen.


Wandelanleihen und Optionen

Am 31. De­zem­ber 2021 wa­ren we­der Wan­del­an­lei­hen noch Op­tio­nen, die von der ORI­OR AG oder ei­ner ih­rer Toch­ter­ge­sell­schaf­ten auf ORI­OR AG Ak­ti­en aus­ge­ge­ben wur­den, aus­ste­hend.